Birgit Lang, Starke Frauen, daring women, Schwestern Mirabal, mirabal sisters

Die Schwestern Mirabal 

Die Schwestern Mirabal | Regimegegnerinnen, Widerstandskämpferinnen
Patria Mirabal | * 27.2.1924 | + 25.11.1960
Minerva Mirabal | * 12.3.1926 | + 25.11.1960
María Teresa Mirabal | * 15.10.1935 | + 25.11.1960

Die Schwestern Patria, Minerva und María Teresa Mirabal waren Widerstandskämpferinnen, sie hatten den Mut, sich gegen ein Regime der Gewalt aufzulehnen. Die 50er Jahre in der dominikanischen Republik unter Diktator Trujillo waren geprägt von Angst, Terror und Unterdrückung. Zusammen mit ihren Ehemännern gehörten sie der Organisation „Bewegung des 14. Juni“ an – mit dem Ziel, Trujillo zu stürzen und sich für Frieden und Demokratie in ihrem Land einzusetzen. 

Im Untergrund arbeiteten sie unter dem Decknamen „Las mariposas – die Schmetterlinge“. Das Besondere waren ihr Zusammenhalt, ihr Mut und die Kraft, gemeinsam für etwas einzustehen. Mit der ganzen Familie zogen sie an einem Strang, sie setzten sich für die Gesellschaft ein, für das Land, in dem sie lebten. 

Obwohl sie inhaftiert, gefoltert und vergewaltigt wurden, gaben sie nicht nach, verrieten nie ihre Verbündeten. Nach einem gescheiterten Putschversuch 1959 wurden die drei Schwestern und ihre Männer erneut verhaftet. Auf Grund von internationalem Druck wurden die Frauen wieder freigelassen, doch Trujillo ließ sie schließlich entführen und ermorden. 

Als Patria, Minerva und María Teresa am25.11.1960 ihre Männer im Gefängnis besuchten, wurden sie auf dem Rückweg vom Geheimdienst Trujillos in den Bergen überfallen. Die Morde wurden als Autounfall fingiert, doch die Familie ließ trotz des Verbots die Leichen untersuchen, und es wurde schnell klar, dass die jungen Frauen misshandelt und erdrosselt und dann in ihrem Jeep einen Steilhang hinuntergestoßen wurden.

Diktator Trujillo verlor im Zuge dessen die restlichen Sympathien seines Landes und aller Nachbarländer. Im Mai 1961 fiel er selbst einem Attentat zum Opfer.

Die Schwestern Mirabal wurden zur Legende. Ihr Mut gilt als Symbol für Frauen weltweit, die nötige Kraft zu entwickeln, sich gegen jegliches Unrecht zu wehren und für seine Rechte zu kämpfen. Der 25. November, der Tag ihrer Ermordung, ist inzwischen der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“.

Patria, Minerva und María Teresa Mirabal waren Mütter und Kämpferinnen, wunderschön und klug, sie sind bis heute ein Sinnbild für Weiblichkeit und Stärke.